Kontakt
Forschungsstelle Biodiversität
Prof. Dr. Marcus Koch
Tel. +49 6221 54-4675
Prof. Dr. Wolfgang Stinnesbeck
Tel. +49 6221 54-6057
fsbiodiv@cos.uni-heidelberg.de  
 

Kommunikation und Studium

Image: Prof. Dr. Marcus Koch

 

GrüneSchule Heidelberg

Die Grüne Schule Heidelberg steht für das vielfältige öffentliche Bildungsangebot des Botanischen Gartens der Universität Heidelberg. Diese Bildungsarbeit sehen wir als einen Beitrag zur Erfüllung der Biodiversitätskonvention an, in der sich Deutschland und fast 200 weitere Staaten auch dazu verpflichtet haben, über die Bedeutung des Erhalts der biologischen Vielfalt aufzuklären. Die Grüne Schule Heidelberg zeigt und erklärt die pflanzliche Vielfalt unserer Erde. Die Grüne Schule Heidelberg ist auch in die Aktivitäten der "Jungen Universität" eingebunden. [mehr...]

 

Junge Universität Heidelberg

Die Junge Universität will alle Aktivitäten der Universität zur Förderung der Jugend unterstützen. Sie ist Teil des Bereichs Wissensaustausch und Innovation im Rahmen der Exzellenzinitiative. Schon heute sprechen wir mit unseren Angeboten jährlich über 10.000 Kinder, Jugendliche und Studieninteressierte an. Von der Kinderuniversität über spezielle Ferienprogramme bis hin zu den fachspezifischen "Schulen" gibt es eine Vielzahl von Projekten für alle Altersstufen. Mit großem Engagement bringen sich einzelne Wissenschaftler und ganze Fachbereiche ein, um das Know-how der Universität weiterzugeben.

 

Umfangreiches Lehrangebot

In vielen Bereichen der Biodiversität werden zahlreiche Lehrveranstaltungen angeboten. Im Prinzip steht jedem Studierenden der Universität Heidelberg die Teilnahme an Lehrveranstaltungen offen, sofern die Vorqualifikation hinreichend und freie Plätze vorhanden sind. [mehr…] Studierende der Biowissenschaften werden auch im Majorprogramm „Evolution and Ecology“ des englischsprachigen Master-Studiengangs-Systems ein ansprechendes Studienprogramm finden. [mehr …]

 

Forschungsstelle gegründet

Im Juni 2010 wurde die Forschungsstelle Biodiversität als eine von den Fakultäten für Biowissenschaften und Chemie- und Geowissenschaften gemeinsam getragene Einrichtung vom Rektorat bestätigt. Wie entstehen neue Pflanzen- und Tierarten? Warum sind so viele Pflanzen und Tiere ausgestorben? Welchen Einfluss haben Umweltbedingungen auf diese Prozesse? Diesen und ähnlichen Fragen gehen Wissenschaftler vom Botaniker bis zum Paläobiologen der Forschungsstelle Biodiversität auf den Grund. Die Einrichtung wird von der Biologischen und der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften getragen. Die interdisziplinären Projekte dienen u.a. zur Erforschung der genetischen Vielfalt innerhalb einzelner Populationen einer Pflanzenspezies oder des Artenreichtums in einem Lebensraum. So erlauben moderne molekularbiologische Methoden die Unterscheidung von nah verwandten Arten auf Gen-Niveau. Weitere zentrale Themen sind die Bedrohung der biologischen Vielfalt (Biodiversität) durch menschliche Aktivitäten sowie aktuelle evolutionsbiologische Fragestellungen.

 



Öffentliche Fachtagungen

Pfingstnelke ... z.B. zu nachhaltigen Schutzstrategien von Felslandschaften im Flach- und Hügelland (Juni 2012) in Kooperation mit dem Bot. Garten Heidelberg. Wir versuchen seit einiger Zeit ein Kompetenznetzwerk „Pfingstnelke“ aufzubauen. Mittlerweile wird ein zentrales Projekt zur Erfassung der genetischen Variabilität der Pfingstnelke in Baden-Württemberg durch den Naturschutzfonds Baden-Württemberg gefördert. In diesem Projekt versuchen Heidelberger Botaniker und Evolutionsbiologen in Kooperation mit der physischen Geographie die genetische Variabilität und Anpassungsfähigkeit der sehr seltenen und stark gefährdeten Art vor allem in Baden-Württemberg zu untersuchen. Diese Ergebnisse werden mit der Evolutionsgeschichte der Pfingstnelke in ganz Europa verglichen. Die Pfingstnelke steht als Beispiel für Arten die offene Felslandschaften im Flach- und Hügelland als Habitat bevorzugen. Diese Lebensräume sind aber aus vielen Gründen sehr stark gefährdet - und damit eine gesamte sehr artenreiche und vielfältige Flora und Fauna.

 

zum Seitenanfang/up